BotschafterInnen

Engagiert für Kinder aus belastetem Umfeld
Diese Persönlichkeiten setzen sich als Botschafterinnen und Botschafter von Espoir für das Kindeswohl ein.

Matthias Aebischer, Nationalrat, Bern

Regine Aeppli, Rechtsanwältin, Alt Regierungsrätin, Zürich

Andreas Baumann, Paartherapeut, Mediator und Supervisor, Männedorf

"Was wäre unser Planet ohne die Kinder - engagieren wir uns, dass sie wohl, stark und zuversichtlich ihre Nester verlassen können!"

Dr. Anton H. Bucher, Unternehmer, Küsnacht

Elisabeth Derisiotis, Alt Kantonsrätin, Zollikerberg

"Der vorbehaltlose und beispielhafte  Einsatz von Espoir für das Kindeswohl ist heute wichtiger denn je."

Peter Eckert, ehem. Group COO Zurich Insurance Group, Bülach

"Espoir zeigt seit Jahren grossen Einsatz für vernachlässigte Kinder. Deshalb bewundere und unterstütze ich Espoir."

Prof. em. Dr. med. Andreas Fanconi, ehem. ärztlicher Direktor Universitäts-Kinderspital Zürich

Jacqueline Fehr, Regierungsrätin des Kantons Zürich, Winterthur

Dr. med. Felix Gutzwiller, em. Professor für Sozial-und Präventivmedizin, Universität Zürich und ehem. Ständerat Kanton Zürich

"Espoir setzt sich seit 1992 für benachteiligte Kinder ein. Diese Arbeit ist echte Prävention von späteren Schäden."

Dr. med. Urs A. Hunziker, Facharzt Kinder und Jugendmedizin des Kantonsspitals Winterthur

Thomas Koerfer, Filmregisseur, Zürich

Prof. Dr. med. David Nadal, Universitäts-Kinderspital Zürich

Karl Nicklaus, Unternehmer, Hünenberg See

"Allen Kindern ist eine Chance zu geben ihre Talente zu entwickeln im Mantel eines liberalen Geistes."

Dr. phil. Heinrich Nufer, Vorstandsmitglied Pflegekinder-Aktion Schweiz, Zürich

Dr. phil. Klara Obermüller, Publizistin Zürich

"Zum Besten, was Eltern ihren Kindern mit auf den Weg geben können, gehören Selbstvertrauen, Widerstandskraft und Lebensmut. Wo sie dazu, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage sind, müssen es andere an ihrer Stelle tun. Espoir sorgt seit Jahren dafür, dass dies geschieht."

Ana Patricia Rahn, lic.iur., Unternehmerin, Zürich

François Rapeaud, ehem. Präsident Espoir, Schönenberg

Dr. iur. Roland C. Rasi, Rechtsanwalt, Basel

"Espoir füllt eine Staatsleistungslücke auf beeindruckende Weise. Espoir ermöglicht vielen Kindern ein menschliches Aufwachsen."

Dr. iur. Ellen Ringier, Präsidentin der Stiftung Humanitas und der Stiftung Elternsein, Herausgeberin der Elternzeitschrift «Das Schweizer ElternMagazin Fritz und Fränzi», Zürich

"Kinder sind die Zukunft. Ich will mit aller Kraft in Not befindliche Kinder fördern, so dass sie möglichst alle an der Zukunft werden teilhaben können."

Guido Schwitter, Seelsorger, Zürich

Dr. iur. David Syz, ehem. Staatssekretär für Wirtschaft, Zollikon

"Wir wissen nicht wie viele Kinder unverschuldet in schwierigen Verhältnissen aufwachsen müssen. Wir wissen aber, dass wir zumindest einigen davon etwas Hoffnung auf ein besseres Leben geben können."

Andreas Vollenweider, Musiker, Autor, Zürich

"Ich erinnere mich gut an den ersten Projektbeschrieb von Espoir, den mir Helen von Arx zu lesen gab, damals Ende der Achzigerjahre. Es macht mich glücklich, zu sehen, was sich aus dieser Idee geworden ist und welch grossartige und wichtige Wirkung sie heute hat.”

Bruno Widmer, Unternehmer, Zürich

Rosmarie Zapfl, Alt Nationalrätin, Dübendorf